Spitzfindigkeiten

9. April 2007 at 13:45 (Spezifisch)

„Können sie mir sagen wie spät es ist?“ – „Nein.“ – „Können sie nicht oder wollen sie nicht…“ – „Ich habe auf ihre Frage geantwortet, ich kann nicht, würde aber auch nicht wollen.“ – „Erstaunlich, auf meine Frage geantwortet!“ – „Ja, ich gehöre zu den Leuten die zuhören.“ – „Ach ja, von denen gibt es ja auch immer weniger, nicht wahr?“ – „Ja, das ist nicht wahr. Das ist eine Plattitüde, die ist immer falsch.“ – „Aber ein bisschen kleinkariert sind sie ja schon.“ – „Ich, kleinkariert?“ – „Ja doch. Diese grammatikalischen Feinheiten. Dieser Stilismusfetisch. Wie unerotisch.“ – „Wie bitte, Erotik? Lassen sie die mal lieber aus dem Spiel.“ – „Aber warum denn? Nur weil sie ein kleiner grüner Zwerg und ich eine Spitzmaus bin?“ – „Nein, weil mich dieses Thema genauso wenig interessiert wie die Uhrzeit.“ – „Ich verstehe nicht, was an der Uhrzeit erotisch sein soll.“ – „Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.“ – „Na sage ich doch.“ – „Sie brauchen gar nicht so mit ihren Knopfaugen zu rollen, ich weiß weder die Uhrzeit noch werde ich mit ihnen schlafen.“ – „Das habe ich doch gar nicht verlangt!“ – „Doch, sie wollten wissen, wie spät es ist.“ – „Ja, oder nein, eigentlich, also um genau zu sein, doch, aber das ergibt doch keinen Sinn!“ – „Eine Oder-Aussage ist wahr, nicht wahr, wenn eines ihrer Elemente wahr ist; Gleiches gilt natürlich auch für eine Oder-Aussage mit zwei negierten Elementen, also eine Weder-Noch-Aussage. Daher doch.“ – „Ach so, das… das, also das hätten sie ja auch gleich sagen können.“ – „Habe ich ja.“ – „Und?“ – „Und was?“ – „Und, wie spät ist es?“ – „Herrgott, ich weiß es nicht!“ – „Das haben sie schon gesagt. Aber ich warte immer noch auf eine Antwort auf meine Frage.“ – „War das etwa keine?“ – „Nein, sie haben nur gesagt, dass sie die Frage nicht beantworten wollen und können, aber die Frage selbst bleibt offen.“ – „Ja dann suchen sie sich doch jemanden der sie ihnen beantworten will und kann!“ – „Aber das ist nicht so einfach.“ – „Wie meinen sie das?“ – „So, wie ich es sage.“ – „Schon wieder diese Plattheiten.“ – „Ich meine, dass ich nur einen kenne, den ich fragen könnte.“ – „Und?“ – „Das ist Ferdinand.“ – „Schön, fragen sie also Ferdinand.“ – „Aber Ferdinand ist tot.“ – „Du meine Güte. Wie wollen sie ihn dann fragen?“ – „Ich kann ihn zur Geisterstunde auf dem Friedhof fragen.“ – „Na worauf warten sie dann noch?“ – „Ich weiß ja nicht, wie spät es ist, und wüsste ich es…“ – „Ich weiß. Dann bräuchten sie ihn nicht fragen.“ – „Was sie nicht alles wissen. Wollen sie also mit mir schlafen?“ – „Nein.“ – „Na dann also auf Wiedersehen.“ – „Nein.“ – „Von mir aus.“

Advertisements

3 Kommentare

  1. GreenStorm said,

    Frohe Ostern, unbekanntes Genie !

  2. turnschuhmaedel said,

    kenn ich das nicht irgendwoher?

  3. gnaur said,

    Es sollte mich freuen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: