Lies, wenns zum Schreiben nicht reicht

23. April 2007 at 4:24 (Unspezifisch)

heute mit korrigiertem Imperativ: wenn die Worte wie Sirup zäh fließen, nichts gelingt, kein Satz brauchbar scheint – dann lies. Nichts irgendwas. Nicht bloß konsumierend. Mit offenen Augen die lesen, die gut sind. Ob Bücher, ob Blogs, was immer – man lasse sich inspirieren. Das hilft. Meistens.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: