Iu Gränt

23. April 2008 at 21:18 (Spezifisch)

In einem kleinen Ort, in dem ich das Glück hatte, groß zu werden, sprachen die Leute eine gar seltsame Sprache. Als Zugezogener fühlte ich mich zwar immer ein bißchen außen vor, was mich letztlich aber auch nicht davor bewahrte, die seltsame Sprache bis zu einem gewissen Grad zu adaptieren. Das macht sich bspw. nach dem dritten Bier / zweiten Bembel bemerkbar. Ich bitte also um Nachsicht, denn ich habe das folgende Dialogfragment nüchtern und im Wissen um meine Unzulänglichkeiten ausgesponnen. Aber wie sagte Adalbert N. Onymus schon: „Würden wir so lange warten, etwas zu tun, bis wir es perfekt können, kämen wir nie dazu, irgend etwas zu tun“ – oder Hugh Grant, als er einmal auf der Straße mit jemandem zusammenstieß: „Sorry“.

Willsd du etwa behaupte, isch wisst net, wie de Iu Gränd aussieht?

Ei du blind Worschdbrod, du tädsd doch net emol dei eischen Spieschelbild werrererkenne wenns dir net im Bad begeschne däd.

Komm mach emol halblang, gell. De Iu Gränt is nämlisch net ärschendwer. Des is e Schauschpieler, un zwar e ganz grose.

Un du weist des nadierlisch ganz genau, net nur wie der aussehe dud…

… genau, nämlisch aach wie der sonsd so is.

Wie, wie der sonsd so is?

Eia, sonsd so äbe.

Wills du mir etwa aach noch verzähle, du tätsd den privat kenne oder was?

Naja, so rischdisch nadierlisch net, abbä so e bissje scho, wenn de weist, was isch moi.

Ne, des waas isch jetz grad emo net.

Aja, gut. (Senkt die Stimme verschwörerisch) Isch hatt mo was mit dämm.

(Stutzt, dann lachend) Ja sischä hottsd du was mit de Iu Gränt, sischä, sischä.

Ei, wenn ischs der doch saache tu!

Un wie hasde den getroffe, de Iu?

Inner Kneipe, so.

Un so e bissje dick isser aach gewäse, gell?

Ai, isch mein, in dem soi Alter is des ja jetz net so ungeweenlisch. Mer zwaa mer werre ja als aach net jinger, gell?

Un jetz saach mer noch, hot er ach des alberne käppsche uffghabt, so in gelb und midem dumm Spruch drauf?

Ei, woher waast dann du des alles? Is der dir aach schon emol ibber de Wesch gelaafe?

Des waa net der Iu Gränt, du Babbsack, des waa de Dieter, die aal Sau. Der machd doch jede oa wennse nur bleed genuuch is.

Och kumm, jetzt wersde awer unkridisch. Des waa de Iu, isch maan, er hads mer schließlisch selbst gesaachd.

Ach. Wase Beweis. Und hot er aach daitsch gekennt?

Freilisch.

Aia, wie, aia, freilisch – maansd du de Iu däd daitsch kenne? Isch sachs der, isch kenn den, des war de Dieter, ganz klaar.

Da siehstes emol.

Ai, was dann?

Wos der fire guude Schauschpieler is, de Iu. Un des in soim Alder!

Advertisements

3 Kommentare

  1. Chris said,

    Wennde grad ma ned Bembelsche säufst, kannste ja aach ma bidde uffpasse, dasde ned so rumbabbelst wien elsch uff speed. Oddä?! Isdoch waahr. Annererseids – saulustisch isses ja schonn. Aja guud, isch saach ma – kammer lasse. Dange aach, un schöönes Woche-end!

  2. Petra said,

    Sehr gelacht.

  3. gnaur said,

    @Chris: Genau, Form und Inhalt sind nämlich immer reziprok 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: